Bis jetzt konnte ich mich noch nicht für einen Music Player entscheiden, darum habe ich insgesamt 4 verschiedene Player installiert: Amarra, Audirvana Plus, Decibel und Pure Music. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, einige haben zusätzliche Konverter, Filter und Klangregler und können mehrere Audioformate abspielen. Für mich zählt jedoch nur der Klang. Je nach Release, Musik, Interface und Vorliebe verwende ich dann den entsprechenden Player:

Amarra:
Sonic Studio gibt sich grosse Mühe, mit dem Klang von Amarra dessen Spitzenposition als DER Music Player für den Mac zu verteidigen. Doch manchmal hat auch einer der anderen Player mindestens kurzfristig "die Nase vorne".

Audirvana Plus:
Im Moment mein Favorit. Schlanker, transparenter Klang. Kann zusammen mit dem HiFace-USB-Interface auch SACD-Dateien abspielen (interessanterweise mit dem RME Babyface nicht!). Hat verschiedene Modi der Ansteuerung des Interfaces. nicht alle funktionieren mit allen Interfaces.

Decibel:
Schlanker, transparenter Klang, ähnlich wie Audirvana Plus.

Pure Music:
Verwende ich nur, wenn ich über iTunes etwas abspielen will. Klanglich jedoch den anderen ebenbürtig.

Allerdings ist der beste Player nur so gut wie das Umfeld. Wenn parallel zum Musikhören viele Prozesse laufen und häufige Zugriffe auf Netzwerk und Festplatte stattfinden, wird die Qualität bei allen Playern reduziert. Praktisch jeder Palyer hat auf seiner Homepage entsprechende Vorschläge, wie der Klang verbessert werden kann.

 

Amarra

Dieser Player unterstützt, wie auch die drei anderen, mein USB-Interface I2S Hiface sowie das RME Babyface. Er kann eigene Wiedergabelisten sowie einzelne Audio-Dateien (Tracks) abspielen. Die Datei-Verwaltung kann auch über iTunes erfolgen, ich bevorzuge jedoch die Amarra-Playlisten, dann läuft iTunes nicht, nur Amarra.

Amarra bietet eine Wiedergabe via PC-Memory an, d.h. Amarra lädt die einzelnen Tracks in einen vorgegebenen Bereich des PC-Arbeitsspeichers und spielt sie dann von dort aus ab (Memory-Caching). Wie bei den übrigen Player bringt dies eine echte Verbesserung der Wiedergabe. Je nach Release kann Amarra die einzelnen Tracks auch mit Memory-Caching nur in etwa ohne Unterbuch abspielen. Meist gibt es eine kleine Lücke. Dies ist vor allem bei klassischer Musik, wenn der neue Satz lückenlos an den vorherigen anschliessen sollte, doch recht wichtig - und entsprechend ärgerlich. Doch auch dies ändert immer wieder.

Versuchshalber habe ich das OS des Mac Mini in den 64-Bit-Mode geschaltet. Auf den Klang der Musik hatte dies jedoch - wenn überhaupt - eher negativen Einfluss. Darum habe ich wieder auf den 32-Bit-Mode umgeschaltet, mit dem ich bis auf weiteres höre.

Unter den Amarra FAQ gibt es unter "How to setup your Macintosh for the best sound" Tipps und Hinweise, wie der Klang optimiert werden kann.

Wenn die oben beschriebenen Massnahmen beachtet werden und auch der Mac Mini entsprechend aufgesetzt ist, ist der Klang dieses Players ausgezeichnet.

Zu Beginn verwendete ich "Amarra mini", aber als ich eine Testversion von Amarra gehört hatte, stieg ich auf Amarra um. Preislich ist Amarra bedeutend günstiger geworden.

 

Audirvana Plus

Vor Kurzem habe ich Audirvana Plus gekauft, nachdem ich lange Zeit Audirvana verwendet habe. Der Klang dieses Players gefällt mir sehr gut. Zudem kann er auch SACD-Dateien abspielen, die er dann in einen "normalen"PCM-String umrechnet und wiedergibt. Verschiedene Zugriffe auf das Audio-System des Rechners stehen zur Verfügung und können ausgetestet werden.

 

Decibel

Decibel (früher AyreWave) von Stephen F. Booth. Er erinnert mich stark an Foobar (Windows), ist aber einfacher aufgebaut. Im Gegensatz zu Amarra und Pure Music verzichtet Decibel auf eine Integration von iTunes als Playlisten-Verwaltung. Dafür unterstützt er den "hog mode" (exklusiver Zugriff auf den Audiopfad des Rechners), hat einen Schieberegler für die Abspielposition innerhalb des Tracks, unterstützt Memory-Caching, spielt die Tracks lückenlos ab und ist grundstabil. Zur Zeit verwende ich den aktuellen Release.

Klingt wirklich praktisch gleich gut wie die anderen Player, kostet zur Zeit 33$ und benötigt ca. 10MB Diskplatz (im Gegensatz zu den 160MB von Amarra). Dickes Kompliment an Stephen!

 

Pure Music

Ein ebenfalls sehr guter Music Player für den Mac ist Pure Music. Im Gegensatz zu den anderen beiden Playern benötigt Pure Music iTunes für die Verwaltung der Musikstücke. Auch Pure Musik unterstützt den "hog mode" und das Memory-Caching, spielt die Tracks lückelos ab und ist sehr stabil.

Pure Music kostet Fr. 129.-

Der Klang von Pure Music (ich verwende ebenfalls den aktuellen Release) ist für mein Empfinden nicht so transparent, "knackig" und ansprechend wie der der beiden anderen Player.
Dafür ist meiner Meinung nach Pure Musiic am besten in die iTunes/Mac-Welt integriert, auch die Fernsteuerung vom iPhone aus funktioniert sehr gut.

 

 

→ {backbutton}