Was ist der Unterschied zwischen einem guten Glas Wein, einem Buch-Klassiker und einer Musikanlage? Eigentlich keiner:

Ich entdecke bei allen immer wieder neue Facetten, die mich in meiner aktuellen Stimmung ansprechen, die mir neue Erkenntnisse, neuen Genuss ermöglichen.

Da ich hauptsächlich Musik höre, die mit akustischen Instrumenten gespielt wird, ist die Ausgewogenheit des Klangs für mich sehr wichtig. Wummernde Bässe, hörbar komprimierte Dynamik, schrille oder gedämpfte Höhen verfälschen diese Ausgewogenheit. Naturlich kommt es zuerst auf ein gutes Quellenmaterial an: Ist die Aufnahme bereits verfälscht, nützt alle Transparenz und Klangtreue bei der Wiedergabe nichts mehr.

Ich bin der festen Überzeugung, dass alle beteiligten Elemente und Bestandteile Einfluss nehmen auf den Klang, also vor allem die Kabel mit ihren Steckern, aber auch Gehäuse (Metall, Holz, Wanddicke, Materialart, etc), Aufstellung der Geräte (Gerätefüsse, Rack, etc), Stromversorgung (Netzteile / Akku, Netzkabel, Stromverteilung, Stromeinspeisung, Sicherungen, etc)und interne Verkabelung der Geräte.

Als Kontrolle, ob ich auf dem richtigen Weg mit meinen Änderungen und Versuchen bin, verwende ich den folgenden Artikel aus "10 Audio". er stellt zuerst die Frage nach dem Sinn und Zweck der heimischen Anlage ("The Purpose of Home Audio"). Wenn mich die Musik packt, ich mich ins Geschehen hineingezogen fühle, dann ist das Ziel erreicht. Aber noch bin ich unterwegs...

Gute Überlegungen zu speziellen Themen aus gleicher Quelle sind hier zu finden.

 

→ {backbutton}